Finanzen & Vorsorge

Zwei Personen tauschen Geldscheine aus
1. März 2022

Wie Kinder und junge Erwachsene lernen, mit Geld umzugehen

Der richtige Umgang mit Geld ist maßgeblich, um finanzielle Probleme abwenden zu können. Insbesondere junge Menschen tappen aufgrund mangelnden Wissens häufig in Fallen.

  • Text : Marketing der ALH Gruppe
  • Lesedauer : 7 Minuten

Im Jahr 2020 waren laut Schuldneratlas rund 1,1 Millionen Personen unter 30 Jahren überschuldet, was 10 Prozent der gesamten Alterskategorie entspricht. Die Ursache hierfür liegt meist in zu hohen Konsumausgaben (Handyverträge, Ratenkäufe) oder einer unzureichenden Gelderziehung.

Aber auch ältere Menschen sind nicht selten von Schulden betroffen. Im Jahr 2018 lebten etwa 15 Prozent der Menschen im Rentenalter unterhalb der Armutsgrenze. Sinkende Rentenansprüche bei gleichzeitiger Besteuerung und Inflation sorgen dafür, dass auch ältere Personen zunehmend Schulden aufnehmen. Im Jahr 2020 lag die volkswirtschaftliche Schuldensumme insgesamt bei 202 Milliarden Euro. Das individuelle Schuldenvolumen lag im Durchschnitt bei 29 500 Euro pro Person.

Was ist die Basis für eine sorgenlose Zukunft, frei von Schulden? Schon unseren Kindern frühzeitig den vertrauensvollen Umgang mit Geld nahezubringen. Dazu gehört vor allem, Konsum und Werbung bei der Erziehung bewusst zu thematisieren, damit Kinder ihre Konsumentscheidungen reflektiert und bewusst treffen können.

Warum ist es wichtig, gut mit Geld umgehen zu können?

Ein guter Umgang mit Geld kann zur Vermehrung des eigenen Vermögens führen, was die Basis für spätere Lebensphasen schafft. Durch einen vorausschauenden Umgang mit Geld lassen sich Schulden vermeiden, die sich in schlechteren Monaten schnell anhäufen können. Insbesondere, wer von einem idyllischen Eigenheim oder von anderen größeren Plänen oder Anschaffungen träumt, ist mit Eigenkapital klar im Vorteil.

Der richtige Umgang mit Geld ist nicht für alle unbedingt ein Selbstläufer und birgt gerade im digitalen Zeitalter einige Herausforderungen. Mit dem Trend weg von Bargeld und hin zu alternativen, digitalen Zahlungsmitteln kann das Gefühl für die eigenen Ausgaben schnell verloren gehen – oder sich im Fall von Kindern womöglich gar nicht erst einstellen. Um die täglichen Ausgaben im Überblick zu behalten, bietet sich ein klassisches Haushaltsbuch oder verschiedene innovative Apps an.

Beliebte Anwendungen für den richtigen Umgang mit Geld:

  • WISO Mein Geld Professional 365 bietet Übertragungsprotokolle mit FinTS (kurz für: Financial Transaction Services), die alle Transaktionen absichern. Hier verwalten Sie Girokonten, Tagesgeld, Kredite und Wertpapierdepots in einer Anwendung. Mit sehr umfangreichen Funktionen, die Sie auch auf Ihre Steuererklärung vorbereiten, ist die App für Erwachsene konzipiert und eignet sich sogar für den gewerblichen Bereich.

  • Money Control hilft, anfallende Kosten der ganzen Familie übersichtlich darzustellen. Die App ist parallel auf mehreren Geräten verwendbar und gilt als benutzerfreundlich. Teenager mit einem eigenen Smartphone können mit Money Control ihre eigenen Finanzen digital im Blick behalten.

  • Starmoney ermöglicht neben der Führung des Haushaltsbuchs die detaillierte Analyse der Ausgaben. Die Anwendung ist weniger für einen spielerischen Umgang mit Geld ausgelegt, sondern fokussiert sich auf eine effiziente Verwaltung verschiedener Konten und dem eigenen Zahlungsverkehr.

  • fin4u ist beliebt aufgrund seiner besonders guten Datensicherheit mit innovativer Verschlüsselungstechnologie. Über die für Android und iOS sowie im Web verfügbare kostenlose App lassen sich per Multibanking die eigenen Konten und die Ihrer Kinder verwalten. Umsätze werden übersichtlich nach Kategorien dargestellt und auch manuelle Finanzwerte können hinterlegt werden.

Paar schaut sich die App fin4u an

fin4u – Ihr Finanz- und Versicherungs­manager

Mit fin4u, Ihrem digitalen 360° Finanz- und Versicherungsmanager, erledigen Sie spielend leicht Ihre finanziellen Angelegenheiten und haben Ihre Verträge jederzeit zur Hand!

Mehr erfahren

Außerdem räumen viele Banken und Kreditinstitute für jede Person ungefragt einen Disporahmen für das eigene Konto ein. Dadurch können bei mangelhafter Information schnell horrende Überziehungszinsen anfallen. Wie hoch diese sind, ist von Bank zu Bank verschieden; zwischen 4 und 14 Prozent pro Jahr. Generell sollten Sie einen Dispobetrag auf Ihrem Konto zeitnah ausgleichen, um Schulden zu umgehen.

Was ist für den richtigen Umgang mit Geld zu beachten?

Der richtige Umgang mit Geld wird einem leider nicht in die Wiege gelegt und auch in der Schule sind Finanzen kein eigenes Fach. Grundsätzlich ist für eine sichere finanzielle Zukunft nicht wichtig, wie viel Sie verdienen, sondern ob Sie Ihr Einkommen geschickt einteilen.

  • Den Überblick über Einnahmen und Ausgaben behalten Sie mithilfe einer App, einem Haushaltsbuch oder Excel Sheet.

  • Für Notfälle oder als längerfristige Anlage können Rücklagen sinnvoll sein. Die Höhe Ihrer Rücklagen können Sie anhand Ihres Einkommens und Ihrer Fixkosten abwägen.

  • Um Kapital intelligent, zinsbringend und möglichst risikofrei anzulegen, können Sie zum Beispiel bei Ihrer Bank oder Versicherung nach effizienten und für Sie sinnvollen Möglichkeiten fragen.

  • Definieren Sie kurz- und langfristige Sparziele.

  • Vergegenwärtigen Sie sich den Unterschied zwischen dem Wert und dem Preis der Dinge.

  • Den richtigen Umgang mit Geld erlernen Menschen von klein auf. Ihren Kindern können Sie also bereits in frühen Jahren spielerisch oder über das eigene Taschengeld ein Gefühl für Finanzen vermitteln.

Kindern den richtigen Umgang mit Geld beibringen: Tipps für Eltern

Das Thema Finanzverwaltung ist in der Schule kein eigenes Fach und oftmals nicht ausreichend thematisiert. Dennoch ist es ein sehr wichtiges Thema für das alltägliche Leben eines jungen Menschen. Einen guten Umgang mit Geld können Sie Ihrem Kind daher schon in jungen Jahren beibringen – insbesondere das Gefühl für Geld, die Einnahmen und Ausgaben spielen dabei eine wichtige Rolle. Ihre Kinder sollen unter besten Voraussetzungen in ihre finanzielle Zukunft starten und später bei großen Entscheidungen eine verantwortungsvolle Wahl treffen können.

Tipps für eine praxisorientierte Gelderziehung:

  • Bringen Sie Ihrem Kind das Sparen bei. Dafür können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind zum Beispiel einen Anteil festlegen, der von jedem Euro zum Geburtstag oder zu Weihnachten in die Sparbüchse wandert; bei älteren Kindern auf das Sparkonto.

  • Erklären Sie Ihrem Kind im Jugendalter die Bedeutung von Zins und Zinseszins. Durch die umgehende Reinvestition von Zinsen einer Anlage kommt es zum Zinseszins, was das angelegte Kapital schneller wachsen lässt.

  • Den Begriff der Inflation sollten Sie Teenagern ebenfalls erläutern. Gelangt mehr Geld in Umlauf, steigen die Preise von Gütern. Die Kaufkraft der eigenen Ersparnisse sinkt.

  • Ebenso wie der Zinseszins – nur in die negative Richtung – werden auch Schulden zum Selbstläufer. Aus diesem Grund ist es besonders empfehlenswert, Schulden möglichst zu vermeiden, um nicht auf Zinsen zu verzichten oder gegebenenfalls noch dazu zu zahlen.

  • Um das eigene Budget zu schonen, sollten Kinder lernen, Preise zu vergleichen und unnötige Ausgaben zu vermeiden. Ein sicherer Tipp: Nur so viel ausgeben, wie zur Verfügung steht.

Während für jüngere Kinder eine Spardose ideal geeignet ist, profitieren ältere Kinder schon von einem Girokonto, um den Umgang mit elektronischen Zahlungsweisen zu üben. So lernen sie, Taschengeld, Geldgeschenke und später auch den Verdienst durch Nebenjobs verantwortungsvoll zu verwalten.

Welche Hilfsmittel gibt es, um den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen?

Das beste Hilfsmittel, um den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen, ist Taschengeld. Das Familienportal des Bundes empfiehlt:

Betrag pro Woche / MonatAlter des Kindes
0,5 bis 1 Euro pro Wocheunter 6 Jahre
1 bis 2 Euro pro Wochemit 6 bis 7 Jahren
2 bis 3 Euro pro Wochemit 8 bis 9 Jahren
16 bis 21 Euro pro Monatmit 10 bis 11 Jahren
21 bis 26 Euro pro Monatmit 12 bis 13 Jahren
26 bis 39 Euro pro Monatmit 14 bis 15 Jahren
39 bis 63 Euro pro Monatmit 16 bis 17 Jahren
bis zu 79 Eurobei Volljährigkeit, wenn das Kind noch die Schule besucht bzw. kein eigenes Einkommen besitzt

Um Probleme und Diskussionen zu vermeiden, können Sie gemeinsame Regeln für den Umgang mit Geld vereinbaren. So können Sie zum Beispiel festlegen, dass Ihr Nachwuchs besondere Wünsche, die über den üblichen Bedarf hinausgehen, selbst vom eigenen Taschengeld bezahlen muss. Auf diese Weise lernen Kinder und Jugendliche das Sparen auf ein gewisses Ziel, was zudem die eigene Motivation antreibt.

Auch wenn Sie nicht jede Kaufentscheidung Ihres Kindes gutheißen, sollten Sie sich in dieser Sache möglichst heraushalten. Die Entscheidung, wofür Personen das eigene Geld ausgeben, sollte immer bei der Besitzerin oder dem Besitzer liegen. Nur so lernt Ihr Kind, eigenverantwortlich Wege zu beschreiten.

Praxisbeispiele für die richtige Gelderziehung

  • Kinder-Spielkasse
    In einem Kaufladen lässt sich spielerisch überlegen, was Waren kosten sollen.
  • Brettspiel mit Spielgeld
    Brettspiele wie Rund ums Taschengeld, das Taschengeldspiel oder Mankomania eignen sich, um ein erstes Verständnis für Geld zu entwickeln.
  • Kind malt Spardose an
    Für jüngere Kinder wird das Sparen mit einer selbst gebastelten Spardose zum absoluten Highlight.

Weitere Tipps:

  • Ihr Kind spart nicht gerne? Motivieren Sie es, indem Sie gemeinsam auf einem Poster das Sparziel verewigen. Mit einem konkreten Ziel vor Augen fällt das Sparen oft leichter.

  • Einfach üben lässt es sich mit Spiel- und Rechengeld.

  • Bücher wie Mein Geld, dein Geld von Mike Schäfer führen auf literarischem Weg an die Thematik heran.

Tools & Apps für den richtigen Umgang mit Geld

Tools und interaktive Apps können Kindern helfen, den richtigen Umgang mit Geld zu erlernen. Eine der beliebtesten mobilen Anwendungen ist Toca Store (iOS App), bei der die Kleinen ab dem Kindergartenalter in einem Einkaufsladen mit Spielgeld ein erstes Gespür für Finanzen entwickeln.

Pennybox (Rezension von computerworld.ch) und Knaxx vermitteln auf spielerische Weise den richtigen Umgang mit Geld. Pennybox wurde von einem ehemaligen Aktienanalytiker entwickelt. Das Taschengeld lässt sich in einer virtuellen Geldbörse verwalten und bei den Eltern in bar aushändigen. Auch Extras für erledigte Hausarbeiten können so schnell digital gutgeschrieben werden. Knaxx bietet altersgerechte Filme, Spiele sowie Ein- und Auszahlungen.

Facebook share Twitter share E-mail share Xing share Linked IN Whatsapp share SMS share

Mehr zum Thema

Green background

Auch interessant

Finanzen & Vorsorge

Mann mit Taschenrechner und Bargeld

Warum wird meine Wohngebäude­versicherung teurer?

Vieles wird teurer: Strom, Gas, Tanken, Lebensmittel, und – ja leider auch das – Versicherungen. Die Inflation hat das Land im Griff.

Weiterlesen

Finanzen & Vorsorge

Paar am Laptop

Größere Geldbeträge parken – die Alternative zum Tagesgeld

Ihnen steht eine größere Summe zur Verfügung, zum Beispiel aus einem Erbe? Dann ist es für Sie als Anleger im Augenblick nicht leicht,...

Weiterlesen

Finanzen & Vorsorge

Junger Mann im Büro am Laptop

Invest-Report der Alte Leipziger 11/2022

Auch wenn die internationalen Aktienmärkte im Oktober eine beeindruckende Rallye hingelegt haben, ist der Abwärtstrend bei den meisten Indizes...

Weiterlesen