Gesundheit

Nachdenkliche Frau beim Schreiben
8. Februar 2024

Wofür stehen eigentlich Distress und Eustress?

Psychologen gehen davon aus, dass Stress nicht nur schlechte Folgen hat, sondern auch positiv wirken kann - etwa in dem Sinne, dass Stresshormone uns bis zu einer gewissen Grenze leistungsfähiger machen. Erfahren Sie hier worin sich Eustress und Distress voneinander unterscheiden.

  • Text : Marketing der ALH Gruppe
  • Lesedauer : 1 Minute

Was ist der Unterschied?

Bei Eustress und Distress liegt der Unterschied zunächst einmal darin, wie Sie den jeweiligen Stress wahrnehmen. Nicht jede Art von Stress macht krank. Können Sie die Belastungen gut meistern und nehmen Sie den Stress als positiv wahr, ist dies Eustress.

Dazu gehören zum Beispiel die aufgeregte Anspannung eines Sportlers vor einem wichtigen Wettkampf oder die Glücksgefühle vor einem Ereignis wie Heirat oder Geburt.

Fühlen Sie sich von einer Situation hingegen überfordert, verspüren Sie negativen Stress, den sogenannten Distress, das Gegenteil von Eustress. Beispiele hierfür sind Anforderungen und Situationen, in denen Sie sich blockiert, gereizt oder ängstlich fühlen.

Oft können Sie solche Distress-Situationen nicht zur eigenen Zufriedenheit bewältigen. Die Folge: Man fühlt sich überbeansprucht und aufgezehrt. Typische Faktoren, die in der heutigen Gesellschaft Distress erzeugen, sind zum Beispiel Dauererreichbarkeit durch die Digitalisierung, Doppelbelastung durch Kinder und Beruf sowie Zukunftsängste durch unsichere Arbeitsverhältnisse.

Merkmale von Eustress und Distress

In der folgenden Tabelle finden sie typische Charakteristika von Eustress und Distress, die Ihnen bei der Unterscheidung der beiden Stressarten helfen.

EustressDistress
kurzfristige Anspannungsereignisselangfristige, wiederkehrende Überlastungen
fordert Sie heraus, aber Sie wissen, wie Sie die Situation bewältigen können.überfordert Sie, weil Sie sich hilflos und handlungsunfähig fühlen.
macht Sie leistungsfähiger und ermöglicht es Ihnen, zusätzliche Kräfte zu aktivieren.hemmt und blockiert Sie und hindert Sie daran, Probleme rational anzugehen.
wechselt sich mit Entspannung abEntspannungsphasen fehlen
macht Sie optimistisch, glücklich und starkmacht Sie ängstlich, gereizt und erschöpft

Die Gratwanderung zwischen Eustress und Distress

Die Grenzen zwischen Eustress und Distress sind fließend. Das bedeutet, eine positive Herausforderung kann sich sehr schnell in negativen Stress umwandeln. Hält eine anfänglich als motivierend empfundene Stresssituation zum Beispiel lange an, kann sie plötzlich als Distress wahrgenommen werden.

Allgemein gilt: Ob Sie Stressfaktoren als Eustress oder Distress auffassen, ist individuell sehr unterschiedlich. Es gibt Personen, die von Natur aus belastbarer sind als andere. Trotzdem kann jeder seinen Stress abbauen und lernen, gelassener mit stressigen Situationen umzugehen. Systematische Entspannungsmethoden wie zum Beispiel Autogenes Training können dabei helfen, Distress gezielt vorzubeugen.

Welche Anti-Stress-Methoden Ihnen noch helfen könnten, erfahren Sie im Beitrag Stress abbauen.

Facebook share Twitter share E-mail share Xing share Linked IN Whatsapp share SMS share

Mehr zum Thema

Green background

Auch interessant

Gesundheit

Frau mit Brille

Ist bald die halbe Welt kurzsichtig?

Der Lockdown während der Corona-Pandemie hat ein wachsendes Problem weiter verschärft: Kinder leiden zunehmend an Kurzsichtigkeit, weil sie sich zu...

Weiterlesen

Gesundheit

Schwimmlehrerin erklärt Kindern Beatmung

Notfall Ertrinken: Wie Sie helfen – und wie nicht!

Laut DLRG sind im vergangenen Jahr hierzulande 378 Menschen ertrunken. Wie verhält man sich im Notfall richtig?

Weiterlesen

Gesundheit

Laboraten beim Arbeiten

Die Zukunft der Medizin: Was ist eigentlich Präzisionsmedizin?

Jeder Mensch ist einzigartig – das gilt auch, wenn er erkrankt. Dennoch werden meist alle gleich, nach bestimmten Standardverfahren, behandelt....

Weiterlesen