Lifestyle

Skifahrer vor Berglandschaft
22. Januar 2022

Unfallrisiko beim Skifahren minimieren

Wer in dieser Wintersaison Ski fahren möchte, muss einige coronabedingte Regeln einhalten. Darüber hinaus ist es wichtig, auch die Regeln des Internationalen Ski-Verbandes FIS einzuhalten. Anderenfalls erhöht man das Unfallrisiko auf der Skipiste und muss, wenn man einen Skiunfall verursacht hat, bei dem andere geschädigt wurden, auch mit haftungsrechtlichen Konsequenzen rechnen.

  • Text : Marketing der ALH Gruppe
  • Lesedauer : 4 Minuten

In vielen Skigebieten besteht aufgrund der Coronapandemie mindestens eine Maskenpflicht. In einigen gilt zudem die 3G-Regel (geimpft, genesen oder auf Covid19 getestet), in anderen eine 2G- oder 2G-Plus-Regel, also geimpft und genesen ohne oder mit Covid19-Test.

Auch die Einreisevorschriften in manchen Ländern mit Skigebieten wie Österreich, Schweiz oder Frankreich unterscheiden sich je nach Coronalage deutlich. Da sich die Regeln in den Ländern und selbst in den einzelnen Skigebieten schnell ändern können, ist es sinnvoll, sich vorher zu erkundigen, was aktuell gilt.

Nur gut vorbereitet auf die Skipiste

Grundsätzlich wichtig ist es wie in jeder Skisaison bevor es auf die Piste geht, sollte man gesundheitlich fit sein. Denn wer übermüdet, untrainiert und mit schlecht gewarteten Skiern einen Hang herunterfährt, hat ein deutlich höheres Unfallrisiko als jemand, der sich mit Sport oder spezieller Skigymnastik Wochen vor der Wintersaison vorbereitet hat.

Denn wer speziell Kraft, Kondition, Reaktion, Dehnfähigkeit und sein Gleichgewicht trainiert, sorgt unter anderem dafür, dass die Muskeln und Gelenke auf die ungewohnten Belastungen, die beim Skifahren entstehen, vorbereitet sind, und beugt so Bänderdehnungen und Muskelzerrungen vor. Der Deutsche Skiverband e.V. (DSV) bietet kostenlos eine im Apple– oder Google-Play-Store herunterladbare „Last Minute SkiGym“-App an, die passende Last-Minute-Übungen speziell für Hobbyskifahrer zeigt, welche in zwei bis vier Wochen zum Skifahren gehen wollen.

Grundsätzlich sollte man zudem niemals alkoholisiert auf die Skipiste gehen, denn wer angetrunken fährt, hat ein gemindertes Urteils- und Reaktionsvermögen und damit ein erhöhtes Unfallrisiko. Wichtig ist auch eine gut gewartete und sinnvolle Skiausrüstung. So sollten die Skier gut gewachst sein. Die Skibindung muss funktionieren und auf den Skifahrer eingestellt sein. Wer einen Skihelm beim Skifahren trägt, reduziert sein Kopfverletzungsrisiko bei Stürzen deutlich. Skifahrer können zudem mittels spezieller Protektoren ihr Verletzungsrisiko minimieren.

Diese Regeln gelten für alle auf der Skipiste

Des Weiteren empfiehlt es sich, folgende zehn Verhaltensregeln, die der Internationale Ski-Verband FIS für Ski- und Snowboardfahrer aufgestellt hat, auf der Skipiste zu beachten:

  • Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

  • Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

  • Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer und Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer und Snowboarder nicht gefährdet.

  • Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder von links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

  • Einfahren, anfahren und hangaufwärts fahren: Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Abfahrt einfahren, nach einem Halt wiederanfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

  • Anhalten: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

  • Aufstieg und Abstieg: Ein Skifahrer oder Snowboarder, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

  • Beachten der Zeichen: Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung und die Signalisation beachten.

  • Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet.

  • Ausweispflicht: Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

Eine Nichtbeachtung der FIS-Regeln kann zwar nicht mit einem Bußgeld bestraft werden, allerdings sind sie rechtlich bindend, wie Gerichtsurteile belegen.

Konkret gilt: Hält sich ein Wintersportler auf der Skipiste nicht an die FIS-Regeln, verstößt er gegen die üblichen Sorgfaltspflichten. Kommt es deswegen zu einem Unfall, muss er nicht nur für den dabei angerichteten Schaden bei anderen haften und einen entsprechenden Schadenersatz und eventuell ein gefordertes Schmerzensgeld zahlen, sondern es können auch strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Kostenschutz für Unglücksraben

Grundsätzlich gilt, wer auf einer Skipiste mindestens fahrlässig einen Unfall verursacht, muss für den entstandenen Schaden haften. Und das kann im Einzelfall recht teuer werden, denn zu den Behandlungskosten können beispielsweise auch Schmerzensgeldansprüche oder Forderungen für die Einkommensausfälle hinzukommen. Eine private Haftpflichtversicherung kommt dafür auf – und zwar auch dann, wenn der Unfall fahrlässig verursacht wurde.

Wer ohne Verschulden eines anderen selbst stürzt und sich dabei schwer verletzt oder gar einen bleibenden Schaden davonträgt, dem droht unter Umständen ohne eine private Absicherung zum Beispiel durch eine private Unfall- und/oder Berufsunfähigkeits-Versicherung ein finanzielles Desaster.

Die gesetzliche Kranken-, Pflege- und/oder Rentenversicherung decken nämlich die durch den Unfall verursachten Folgekosten, zum Beispiel für einen behindertengerechten Wohnungsumbau, aber auch mögliche Einkommensverluste, wenn überhaupt, nur teilweise ab.

Facebook share Twitter share E-mail share Xing share Linked IN Whatsapp share SMS share

Mehr zum Thema

Green background

Auch interessant

Lifestyle

Frau genießt Spaziergang im Herbst

Fühl‘ doch mal!

Geht es darum, eine Sache möglichst sensibel anzugehen, sprechen wir vom notwendigen „Fingerspitzengefühl“. Von Geburt an gehört der Tastsinn...

Weiterlesen

Lifestyle

Frau schaut in Spiegel und lächelt

Ein Gesicht sagt mehr als 1000 Worte

Oft sieht man sieht uns auf den ersten Blick an, wie wir uns fühlen. Und nicht weniger oft, wer wir sind. Oder eben auch nicht sind. Nonverbale...

Weiterlesen

Lifestyle

Frau fährt E-Scooter

Teure Trunkenheits­fahrt mit einem E-Scooter

Wer im Zustand erheblicher Alkoholisierung einen E-Scooter nutzt, muss damit rechnen, dass ihm die Fahrerlaubnis für seinen Pkw entzogen wird und er...

Weiterlesen