Lifestyle

Infografik - geeignetes Spielzeug für Kleinkinder
16. Februar 2018

Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

Rund 1,7 Millionen Kinder müssen laut Bundesministerium für Gesundheit aufgrund eines Unfalls ärztlich behandelt werden.

  • Text : Marketing der ALH Gruppe
  • Lesedauer : 2 Minuten

Nicht wenige Unfälle werden durch gefährliche Produkte im Wohnumfeld eines Kindes verursacht.

Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden.

Obwohl Spielzeug für Kinder gedacht ist, bedeutet dies nicht, dass jedes sicher ist. Immerhin sind mehr als ein Viertel aller von offiziellen Stellen als gefährlich eingestuften Produkte Spielsachen. Dies hat eine Auswertung der Datenbank des EU-Schnellwarnsystems Rapex für Produktrückrufe für die Jahre 2015 und 2016 ergeben. Doch auch Möbel, die beispielsweise durch scharfe Ecken und Kanten, leicht zu Verletzungen führen können, oder aufgrund einer unzureichenden Standfestigkeit sogar umfallen, wenn sich Kleinkinder daran hochziehen, sind keine Seltenheit.

Zu den typischen Unfällen, die durch gefährliche Produkte verursacht werden können, gehört das Verschlucken von Kleinteilen, das Einklemmen von Körperteilen, aber auch das Herabfallen, Vergiftungen oder Ersticken. Eltern können jedoch bereits bei der Anschaffung von Produkten darauf achten, dass von ihnen keine Unfallgefahr für ihr Kind ausgeht.

Produktwarnungen online abrufbar

So sollten beispielsweise an der Kleidung keine Kordeln oder Bänder angebracht sein, da sie eine hohe Strangulationsgefahr für ein Kind darstellen können. Auch mangelhaft verarbeitete Produkte oder Gegenstände, die unangenehm und nicht materialtypisch riechen, können zu Verletzungen oder Vergiftungen führen. Extrem lautes Spielzeug, vom Quietschentchen bis hin zum Spielzeugauto mit eingebauter Sirene mit mehr als 80 Dezibel, können ebenfalls gefährlich sein und das Gehör des Kindes schädigen.

Die Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) bietet in ihrem Webauftritt neben Tipps und Checklisten, wie sich Kinderunfälle vermeiden lassen, vielfältige Informationen rund um die Produktsicherheit. Unter anderem enthält das Webportal Informationen darüber, worauf man bei den einzelnen Produktarten wie Absperrgitter über Kinderbett und Wickeltisch bis hin zu Spielsachen achten sollte.

Außerdem enthält die BAG-Website zwei Links zu Produktdatenbanken, die über Produktrückrufe und Produktwarnungen von offiziellen Stellen informieren. Zum einen ist das der Webauftritt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und zum anderen das Webportal von RapexRapex ist ein Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission für den Verbraucherschutz, das vor gefährlichen Gebrauchsgegenständen wie Spielzeug, Bekleidung, elektrischen Geräten und Kosmetika in englischer Sprache unter anderem mit wöchentlichen Reports warnt.

Facebook share Twitter share E-mail share Xing share Linked IN Whatsapp share SMS share

Mehr zum Thema

Green background

Auch interessant

Lifestyle

Frau genießt Spaziergang im Herbst

Fühl‘ doch mal!

Geht es darum, eine Sache möglichst sensibel anzugehen, sprechen wir vom notwendigen „Fingerspitzengefühl“. Von Geburt an gehört der Tastsinn...

Weiterlesen

Lifestyle

Frau schaut in Spiegel und lächelt

Ein Gesicht sagt mehr als 1000 Worte

Oft sieht man sieht uns auf den ersten Blick an, wie wir uns fühlen. Und nicht weniger oft, wer wir sind. Oder eben auch nicht sind. Nonverbale...

Weiterlesen

Lifestyle

Frau fährt E-Scooter

Teure Trunkenheits­fahrt mit einem E-Scooter

Wer im Zustand erheblicher Alkoholisierung einen E-Scooter nutzt, muss damit rechnen, dass ihm die Fahrerlaubnis für seinen Pkw entzogen wird und er...

Weiterlesen